MBA Fernstudium
Diese Seite unterstützt die Anzeige im Internet Explorer 6 nicht. Um die Seite richtig anzeigen zu können, benötigen sie einen neuen Browser (Internet Explorer 7 oder höher, Firefox, Google Chrome)
06.06.2011 09:00

Remies am Minimundus-Platz

Kategorie: Fussball, Archiv
Hot, Hot, Hot – so der Wettergott! Eine drückende Hitze lag letzten Sonntag im Waldparkstadion zu Reichenau. Die Akteure am Platz hatten aber nicht nur mit den sommerlichen Temperaturen zu kämpfen. Der Spieluntergrund zeigte sich teilweise als Erdäpfelfeld.

Kampfmannschaft 1:1 (0:1)

Der Sieg in der Vorwoche gegen Windhaag tat der Salzer-Elf sicher gut. Die Kefermarkter nahmen sich somit auch gegen Reichenau einiges vor. Durch den beengten Platz und die schlechte Qualität des Untergrundes konnte man schon vor dem Anstoß erahnen, dass das Match der Tabellennachbarn nichts für Fußball-Feinschmecker werden könnte. Der Spielleiter Dietmar Sitz eröffnete um 17 Uhr die Partie. Beide Seiten gingen die Geschichte eher vorsichtig an. Das runde Leder flog meist von einem Strafraum in den anderen. Die Torleute übertrafen sich mit ihren Ausschüssen selbst, es wurden diverse Weiten- und Höhenrekorde aufgestellt. Der Flugraum über dem Fußballplatz musste aufgrund dieser Situation für die ortsansässigen Vögel aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Kein Hindenken, wenn ein gefiederter Freund einen Ball abbekommen würde. Die Mannschaft um Kapitän Michi Grabner konnte sich trotz der Gegebenheiten im ersten Spielabschnitt meist besser in Szene setzen als die Gastgeber. In der 28. Spielminute lieferte Jungspund Christophe "Bachus" Bachleitner eine tolle Steilvorlage mit dem Außenrist auf Daniel "Düsenjet" Hofreiter. Dieser blieb vor dem gegnerischen Gehäuse eiskalt, mit dem Schuss ins lange Eck ließ Hofi dem gegnerischen Schlussmann keine Chance. 0:1 für die Gäste aus Kefermarkt! Die mitgereisten Fans auf der Wald-Tribüne klatschten hocherfreut! Nur ungleich später tauchte Mathias Benda nach einem großartigen Zuspiel von Michi Grabner vor dem Kasten der Reichenauer auf. Leider landete das Spielgerät direkt in den Armen des Torhüters. Somit blieb es bis zum Seitenwechsel bei der zu diesem Zeitpunkt verdienten 0:1 Führung der Gäste. Fast mit Anstoß in die zweite Halbzeit erwischten die Gastgeber die Kefermarkter am falschen Fuß. In der 47. Minute nutzten die Reichenauer eine Unkonzentriertheit der Gäste eiskalt aus. Reichenaus Jenner traf aus 10 Metern ins kurze Eck, 1:1 Ausgleich. In den ersten 15 Minuten nach der Pause übernahmen die Hausherren das Geschehen. Zum Glück blieben die Chancen ungenutzt. Auf der anderen Seite tauchte nach gut 20 Spielminuten Johannes Miesenberger auf, dessen Kopfball streifte leider nur die Querlatte. Von Kombinationsfußball war generell keine Rede mehr. Beide Mannschaften fanden sich auf dem Untergrund überhaupt nicht zurecht. Die Heimischen aus Reichenau fanden bis kurz vor Schluss eher den Weg vors Kefermarkter Tor, zwingende Möglichkeiten ergaben sich dennoch nur wenige. Ziemlich mit Spielende hatte Kefermarkts Daniel Gruber noch eine Möglichkeit per Freistoß. Der tolle Schuss wurde aber von Reichenaus Keeper Hejny grandios pariert. Nach gut 90 Spielminuten beendete der gute Schiedsrichter das Spiel. Beide Teams müssen nach einer eher dürftigen Leistung mit der gerechten Punkteteilung leben. Das Spiel hätte sich aus Sicht vieler Zuseher auch keinen Sieger verdient. Nun gilt es, sich auf die letzten beiden Spiele bestens und konzentriert vorzubereiten. Eine Verbesserung in der Tabelle ist noch möglich und wünschenswert.

 

 

Reserve 2:1 (1:0)

Der noch amtierende Reserve-Meister aus Kefermarkt konnte bisher nicht an die tollen Leistungen in der Meister-Saison anknüpfen. Auch in Reichenau taten sich die Akteure schwer. Kurz vor der Halbzeitpause fingen sich die Gäste den ersten Gegentreffer ein. Nach 55. Spielminuten glichen die Kefermarkter durch Uli Schmolmüller aus. 1:1 Zwischenstand. Vor allem durch die fehlende Kondition bei einigen Spielern passieren im Match zu viele Fehler. So traf in der 84. Minute Reichenaus Matzinger per Freistoß zum 2:1, dies bedeutete gleichzeitig den Endstand.

Sponsoren

UK Audio

Bitte installieren Sie Flash.